Das Virus und die Autonutzung

English


Durch Ausgangssperren, Kontaktverbote und anderen Maßnahmen zu Eindämmung des Virus, hat auch die Verkehrsdichte auf Europas Straßen signifikant abgenommen. In der Grafik des Spiegel (siehe unten), basierend auf Daten des Navigationsdienstleisters TomTom, sieht man, dass die Autodichte in europäischen Großstädten im Vergleich zum 24. Januar 2020 massiv abgenommen hat.

Doch auch wenn der Autoverkehr auf unseren Straßen abgenommen hat, scheint sich die Einstellung zum Auto und Autofahren in der Krise verändert haben. Der öffentliche Nahverkehr und Fernverkehr, ob auf der Straße, in der Luft oder auf Schienen, wurde im Zuge der Krise vielerorts reduziert und ausgesetzt und gilt durch die zwangsläufig höhere Dichte an Personen als riskant. Was bleibt ist der Individualverkehr, also Pkw, Motorrad oder das Fahrrad. Durch die Umweltdebatten der letzten Jahre, hat das Image des Autos sehr gelitten und besonders im Stadtverkehr wurden kürzere Fahrten eher verpönt. Doch im Zuge der Krise hat man das Gefühl, dass Autofahren schon fast als positiver Beitrag zur Eindämmung des Virus gesehen wird. Man kann am Beispiel Corona sehr gut sehen, dass der Individualverkehr in bestimmten Situationen durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Darauf haben auch der BVZF, IVM und VDA in einer gemeinsamen Erklärung aufmerksam gemacht. So weisen die Verbände darauf hin, dass die Nutzung von Auto, Fahrrad, Motorroller und Motorrad das Infektionsrisiko minimieren und den ÖPNV entlasten kann. Außerdem fordernd die Verbände, dass Werkstätten und Fahrradläden von Schließungsregeln befreit werden sollten. Diese gehören mit Tankstellen zur essentiellen Infrastruktur.


Das Umwelt- und Klimaproblem wird nach der Krise nicht verschwunden sein, auch nicht, wenn nun monatelang Flugzeuge am Boden bleiben. Der Ausbau multimodaler Verkehrskonzepte und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehres muss weiterhin priorisiert werden, doch gerade in Zeiten wie diesen, kann man sicher auch noch einmal über die Vorzüge des guten alten Automobils nachdenken. Doch bei schönem Frühlingswetter und geschlossenen Fitnessstudios, kann man vielleicht auch die ein oder andere Strecke mit dem Drahtesel bewältigen.

Weiterführende Links: - Europäische Kommission: Coronavirus-Reaktion. - Presse: The Guardian – Coronavirus could be final straw for EU, European experts warn (EN). - Presse: Der Spiegel – Die Welt kommt zum Stillstand. - Gemeinsame Erklärung BVZF, IVM und VDA.

- Gemeinsamer Brief von ACEA, CLEPA, ETRMA und CECRA an die Europäische Kommission (EN).


#Auto #Covid19 #sicher #flexibel #Mobilität

Brussels Office

Avenue Michel-Ange 69
1000 Brussels, Belgium
Phone: +32 (0) 2 734 1562

Berlin Office

Leipziger Platz 8

Mailbox: Erna-Berger-Str. 5

10117 Berlin, Germany
Phone: +49 (0) 30 95 998 648
Fax: +49 (0) 30 39 840 080

  • White Twitter Icon
  • White LinkedIn Icon
  • White Facebook Icon

©2019 by EAC European Automobile Clubs.