EPRS: Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität

English

Am 20. Januar 2021 veröffentlichte der Europäische Parlamentarische Forschungsdienst (EPRS) ein Briefing zur Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität der Europäischen Kommission. Das Dokument skizziert die Strategie, erläutert die Reaktionen einiger Stakeholder und gibt einen Ausblick auf die nächsten Schritte. Am 9. Dezember 2020 legte die Kommission die Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität vor, in der die geplanten Schritte zur Umgestaltung des EU-Verkehrssystems im Einklang mit den Ambitionen des europäischen Green Deal und den Zielen der digitalen Strategie der EU dargelegt werden. Die Mobilitätsstrategie wird durch einen Aktionsplan ergänzt, der 82 Initiativen in zehn zentralen Handlungsfeldern („Flaggschiffe“) mit konkreten Maßnahmen auflistet, die in den nächsten vier Jahren verabschiedet werden sollen. Die Kommission hat daher eine Strategie vorgeschlagen, die skizziert, wie sie den EU-Verkehrssektor umgestalten und mit dem europäischen Green Deal in Einklang bringen will, indem sie ihn grün, digital und widerstandsfähig macht. Bis zum Jahr 2050 erwartet die Kommission, dass in der EU fast alle Autos, Kleintransporter, Busse und neuen Lkw emissionsfrei sein werden, dass sich der Schienengüterverkehr verdoppelt und der Hochgeschwindigkeitsverkehr verdreifacht, während das multimodale transeuropäische Verkehrsnetz (TEN-V) voll funktionsfähig sein und damit Hochgeschwindigkeitsverbindungen gewährleisten soll. Die Kommission will dies erreichen, indem sie die bestehenden Vorschriften verschärft, neue Rechtsvorschriften vorschlägt und Unterstützungsmaßnahmen und Anleitungen bereitstellt.



Im Straßenverkehr will die Kommission die CO2-Emissionsstandards für Pkw und Transporter sowie für Lkw und Busse weiter verschärfen. Sie will strengere Luftschadstoff-Emissionsstandards (Euro 7) für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor vorschlagen, ohne jedoch ein Enddatum für den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor in Europa zu nennen. Sie beabsichtigt, die Richtlinie zur Infrastruktur für alternative Kraftstoffe zu überarbeiten und die Verfügbarkeit von Strom und Wasserstoff durch die Einrichtung von mehr Ladestationen für Fahrzeuge zu fördern. Zu den Maßnahmen, die die Nachfrage nach emissionsfreien Fahrzeugen ankurbeln sollen, gehören nicht nur die Bepreisung von Kohlenstoff, die Besteuerung, die Erhebung von Straßenbenutzungsgebühren und die Änderung der Vorschriften für Gewichte und Abmessungen, sondern auch Maßnahmen, die die Einführung dieser Fahrzeuge in Firmen- und Stadtflotten unterstützen.


Während Interessenvertreter des Verkehrssektors Teile der Strategie als Schritte in die richtige Richtung begrüßt haben, wurden Bedenken über die hohen Ambitionen des Textes und den Mangel an konkreten Elementen geäußert. Die europäischen Automobilhersteller (ACEA) warnten, dass das Ziel, bis 2030 30 Millionen emissionsfreie Autos auf den Straßen der EU zu haben, „weit von der heutigen Realität entfernt“ sei und nicht mit dem Anspruch einhergehe, eine ausreichende Ladeinfrastruktur aufzubauen. Die Straßentransportindustrie (IRU) warnte, dass die Strategie, die auf einem Ansatz basiert, der nur die Auspuffemissionen misst, die Kohlenstoffneutralität nicht erreichen wird. Sie riskiert auch, den Busverkehr zu zerstören, den sie als die bei weitem grünste und inklusivste Form des Transports ansehen. Ihrer Ansicht nach muss die Politik auf dem „Well-to-Wheel“-Prinzip basieren und alle Kraftstoffalternativen zu Diesel werden in den kommenden Jahrzehnten benötigt.


Die Kommission soll 2021 damit beginnen, die geplanten Maßnahmen vorzuschlagen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit, mit welchen Änderungen und wie schnell sie angenommen und dann von den EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden und die Verkehrstransformation für die kommenden Jahre prägen.

Weiterführende Links:

EPRS Briefing

EAC: Mit alternativen Antrieben quer durch Europa